Cent phrases pour éventails

13.Oktober 2012, 11:30 Uhr
Garten der Schmetterlinge, Schloss Sayn

 

 

„KulturSayn!“ rund um Fächer in Kunst, Literatur und Musik

Paul Claudels „Cent phrases pour éventails“, „Hundert Sätze für Fächer“ waren es, die den in Boppard lebenden Künstler Aloys Rump zu seinen gemalten Fächern inspirierten, die jetzt im Garten der Schmetterlinge in Sayn zu sehen sind und wie große blaue Falter durch das exotische Grün schimmern. Die Ausstellung ist Anlass für eine auf den ausgesprochen abwechslungsreichen Spuren der Fächer in Literatur, Kunst und Musik wandernde Soirée in der Reihe „KulturSayn!“ am Donnerstag, 15. November, 19 Uhr im Gobelinsaal von Schloss Sayn unter dem Titel „Aufgefächert“.
Dabei geht es nicht nur um die Fächergedichte, die Paul Claudel 1926/27 während seiner Zeit als französischer Botschafter in Japan schrieb, sondern beispielsweise auch um die der französischen Symbolisten, allen voran drei Gedichte, die Stephane Mallarmé seiner Tochter, seiner Frau und seiner Geliebten widmete und die von erheblicher Bedeutung für sein gesamtes poetisches Programm waren. Von ihnen ließ sich beispielsweise auch der mittlerweile nahezu vergessene Hermann Lingg (1820-1905), Mitglied des Münchner Dichterkreises, zu eigenen, der japanischen Mode der Zeit entsprechenden Fächergedichten anregen.
Ähnlich wie Mallarmé schuf der Maler Oskar Kokoschka seine Fächer für eine geliebte Frau, für Alma Mahler-Werfel, sieben Stück insgesamt, den ersten davon gleich zu Beginn ihrer Bekanntschaft, 1912 Eher prosaisch muten dagegen einige der Fächer der französischen Malerin Louise Abbéma an, kreiert u. a. als Werbemittel für den „Bénédictine“, den berühmten Likör aus Fécamp. Mehr zu den kunst- und kulturhistorischen Aspekten rund um das Thema „Fächer“ steuert die Kulturjournalistin Dr. Lieselotte Sauer-Kaulbach zu dem vom Haus Sayn-Wittgenstein und dem Rheinischen Eisenkunstgussmuseum unterstützten Abend bei. Die literarischen Texte werden gelesen von Markus Scherer, Mitglied des Schauspielensembles am Koblenzer Theater. Dazu gibt’s Klaviermusik von Claude Debussy und Eric Satie, gespielt auf einem Steinweg-Stutzflügel aus den 1860er Jahren.
Für den Abend wird ein Unkostenbeitrag von 15 Euro erhoben, Getränke und Knabbereien inklusive.

 

Einladung zur Ausstellung
Schloss-Sayn-Flyer.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aloys Rump